Jena vs Essen

Bittere Pille gegen Essen

Eine bittere Pille hatte Science City Jena am gestrigen Sonntagabend im letzten Heimspiel der regulären ProA-Saison zu schlucken. Das Harmsen-Team unterlag vor 2280 Zuschauern den ETB Wohnbau Baskets aus Essen mit 87:88, verpasste . Die Thüringer präsentierten sich gegen einen sich stark agierenden Kontrahenten im Verlauf der 40 Minuten zu selten auf Höhe des Spielgeschehens, zeigten sich neben der kämpferischen Phase am Ende der Partie meist zu unentschlossen, um die Gäste aus dem Pott am letztendlich verdienten Auswärtssieg hindern zu können. Erst im Schlussviertel wurde eine eigentlich bereits verlorengeglaubte Partie noch einmal eng und während sich etliche Distanzwürfe der Jenaer in dieser Phase wieder aus dem Ring drehten, behielten die Gäste an der Freiwurflinie die Nerven.

Während die Baskets aus Essen schon zu Beginn der Partie besser aus den Startlöchern kamen, nach Jenas zwischenzeitlicher 6:5-Führung durch Kristian Kuhn (3.) das Duell zu ihren Gunsten kippten, schien Science City Jena mit angezogener Handbremse zu agieren. Innerhalb weniger Minuten gelang es dem Kontrahenten aus dem Ruhrpott die Begegnung zu drehen und sich über 20:14 (8.) bis zur ersten Viertelpause auf 24:16 abzusetzen. Mit der Hypothek dieses 8-Punkte-Rückstandes in den zweiten Abschnitt startend, stabilisierten sich die Thüringer im Verlauf bis zur Halbzeitpause. Bis auf 36:40 (17.) konnten Jenas Korbjäger zwischenzeitlich verkürzen, bevor Essen die Minuten in Richtung Halbzeitpause gehend nutzte und erneut auf 47:38 erhöhte.

Die sportlich schmerzlichsten Momente musste Science City Jena in der Phase kurz nach der Halbzeitpause verkraften. Während sich die Saalestädter zu häufig aus der Distanz versuchten, dabei allerdings überwiegend glücklos blieben, verwandelte Essen hochprozentig, lag beim 67:44 (26.) mit 23 Punkten in Front. Erst in der Folge gelang es dem Harmsen-Team sich in das Duell zurück zurückkämpfen. Nachdem Garrett Sim die Jenaer Aufholjagd mit einem Dreier zum 59:72 (29.) einleitete, unmittelbar danach auf 61:72 verkürzte, waren auch die Zuschauer zurück im Spiel. Von der lautstarken Kulissen im finalen Viertel angetrieben, schaffte es Science City tatsächlich in der 37.Minute auf 80:80 auszugleichen. Nachdem erneut Sim mit seinem Mitteldistanzwurf zur Jenaer 82:80-Führung traf wähnten sich die Thüringer bereits auf der Siegerstraße. Doch Essen konterte in Person von Marco Buljevic zum 82:82. Dorenzo Hudsons Distanzwurf 48 Sekunden hätte Science City mit drei Punkten in Front bringen können, tippte jedoch zweimal auf dem Ring der Gäste auf, bevor er es sich überlegte wieder herauszuspringen. So blieb es dem Ex-Jenaer Fabian Franke vorbehalten mit seinen beiden Freiwürfen zum 88:84 für die Vorentscheidung zu sorgen. Hudsons Dreier mit der Schlusssirene zum 87:88 war letztendlich ein Punkt zu wenig.

SCJ: Sim 24 Punkte, Hudson 18, Tinnon 16 (14 Reb.), Wendt 8, Mayr 8, Kuhn 6, Rush 3, Wolf 2 (11 Reb.) Reyes-Napoles 2